Cloud leihen oder kaufen. Wie wäre es mit beidem?

Die Cloud hat unsere Art Geschäfte zu tätigen verändert. Sie kann Kosten senken, das Asset-Management vereinfachen und durch Remote-Zugriff jederzeit und an jedem Ort die Flexibilität erhöhen.  Aber die Frage kommt auf, ob Sie einen Cloud-Service eines Drittanbieters leihen sollten oder selbst eine Cloud-Lösung entwickeln sollten.  Es gibt bei der Verwendung eines Cloud-Services eines Drittanbieters in kleinen und mittelständischen Unternehmen sicherlich Nachteile. Die monatlichen Gebühren können den Kaufpreis übertreffen und eine Latenz kann den Zugang zu Daten in Schlüsselzeiten verhindern. Daten, die sich auf einer fremden Hardware befinden, könnten gefährdet sein.

Heute gibt es Cloud-Lösungen, die auf Hardware vor Ort laufen und Ihnen einen flexiblen, cloud-basierten und sicheren Zugang von jedem Ort bieten, und Sie können die Hardware selbst verwalten. Für Unternehmen mit einem kleinen Budget und einer noch kleineren IT-Abteilung kann das Leihen einer Infrastruktur eines Public-Cloud-Service-Providers eine attraktive Option sein. Es empfiehlt sich, die Risiken zu minimieren, indem wichtige Daten vor Hackern geschützt und Datenverluste durch interne Lösungen, die Funktionen über die Cloud anbieten, verhindert werden. Für weniger wichtige Daten kann der Service des Drittanbieters verwendet werden.

Entscheiden Sie sich für eine fundierte, schnellere und sichere NAS-Lösung.

Problem:

Ihr Cloud-Service ist langsam und eine fortlaufende monatliche Gebühr ist fällig.

Lösung:

Services wie Dropbox und box.net bieten Flexibilität, jedoch gibt es dafür Einbußen bei Geschwindigkeit, Sicherheit und Funktionen.  

Die Verwendung eines funktionsreichen NAS-Systems (Network Attached Storage) wie NETGEAR ReadyNAS und ReadyDATA bietet viele native Funktionen zum Datenmanagement, dabei ist die Geschwindigkeit schneller als bei der Verwendung von cloud-basierten Speicherdiensten, wenn Sie sich auf Ihre Internetverbindung verlassen müssen. Die Kosten sind günstiger als die fortlaufende Gebühr, die sich im Laufe der Zeit auch noch erhöhen kann. Hardware bezahlen Sie nur einmal für das NAS.

Lernen Sie die Vorteile, Ihre Daten "In-House" zu halten, kennen.