Mehr Leistung bei geringerem Stromverbrauch und weniger Aufwand

Organisationen aller Größen sind dabei, ihre Rechenzentren und Serverräume durch Serverkonsolidierung zu optimieren. Ziel ist es, den Platzbedarf, Energieverbrauch und Verwaltungsaufwand zu reduzieren. In der Regel beinhaltet der erste Schritt die Konsolidierung der Anwendungen auf einige wenige Server. Der nächste große Schritt ist dann die Servervirtualisierung. Durch die Servervirtualisierung können mehrere virtuelle Maschinen (VMs), die jeweils mit einem eigenen Betriebssystem und eigenen Anwendungen laufen, auf einem einzigen physikalischen Server betrieben werden. Dies führt zu enormen Einsparungen beim Platzbedarf, Energieverbrauch und Zeitaufwand.

Ohne die Kosten und Komplexität von Big IT hat NETGEAR bereits Tausenden von SMBs geholfen, den Schritt zur Virtualisierung schnell und einfach zu vollziehen.

Großartige Virtualisierungslösungen erfordern ein starkes Netzwerk und viel Speicherplatz.

Die Servervirtualisierung hängt stark von den vorhandenen Netzwerk- und Speicherressourcen ab. Virtuelle Maschinen wachsen und erfordern irgendwann mehr Speicher, als ein physikalischer Server alleine bereitstellen kann. Network Attached Storage-Systeme (NAS) und Storage Area Networks (SANs) bieten dedizierten, zusätzlichen Speicherplatz für virtuelle Maschinen. Die Verbindungen zwischen Server und Speicher müssen ausreichend schnell sein, um Engpässe zu vermeiden. Die Speicherlösungen NETGEAR ReadyNAS® und ReadyDATA® sowie die leistungsstarken ProSAFE® Switches sind die Antwort darauf.

Erfahren Sie, wie ReadyDATA® das Virtualisierungsversprechen zu einer praktischen und kosteneffizienten Realität werden lässt.

Die kostengünstige und weniger komplexe Alternative zu Fibre Channel

Problem:

Für Unternehmen mittlerer Größe gibt es im Zusammenhang mit Fibre Channel zwei große Probleme: die Kosten und die Komplexität. Fibre Channel SANs sind aufgrund der zahlreichen und teuren Einzelkomponenten, die in Server, Switches und Backend-SAN-Speichersystemen eingebaut werden müssen, die teuerste verfügbare Option.  In Bezug auf ihre Komplexität erfordern Fibre Channel SANs spezielle Fähigkeiten, die der Serveradministrator in den meisten Fällen nicht besitzt.

Lösung:

Das iSCSI-Protokoll, das in den Speicherlösungen von NETGEAR genutzt wird, ist eine Alternative zu Fibre Channel SANs und perfekt für Unternehmen mittlerer Größe. Basic iSCSI wird heute von den meisten Betriebssystemen unterstützt und erlaubt 10-G-Ethernet, welches in den NETGEAR-Speicherlösungen und -Switches genutzt wird und im direkten Vergleich mit Fibre Channel als SAN-Anschlussleitung sehr gut abschneidet. Die Vorteile:

  • Geringere Kosten für die Ausrüstung und die Verwaltung
  • Erweitertes Server-Management
  • Verbesserte Notfallwiederherstellung
  • Exzellente Leistung

Die Unterstützung von iSCSI durch die Speicherlösungen von NETGEAR stellt sicher, dass Sie Ihre virtuellen Maschinen hosten und sichern können. Nach Durchführung eines Backups können Sie die Kopien der virtuellen Maschinen problemlos auslagern, um sie gegen Katastrophen jeglicher Art zu schützen.  Die auto-iSCSI-Funktionen der NETGEAR Switches helfen Ihnen, den iSCSI-Netzwerk-Traffic automatisch zu priorisieren. Das Ergebnis ist eine Komplettlösung für Unternehmen mittlerer Größe, Arztpraxen, Anwaltskanzleien und Niederlassungen großer Unternehmen.

Nutzen Sie unseren Leitfaden "Netzwerklösungen für Storage-Anwendungen" und die entsprechenden "Application Notes" für Referenzdesigns und Anleitungen zu Installationen in mittelständischen Betrieben.